Die Viennale in Wien

Die Abkürzung „Viennale“ steht für das Vienna International Filmfestival, ein 12- tägiges Filmfestival in Wien. Es findet seit dem Jahre 1960 jedes Jahr in Wien statt, und zwar im Oktober. Veranstaltungsorte und somit auch Orte für die Präsentation der Filme sind das Metro – Kino, das Stadtkino, das Gartenbaukino, das Filmmuseum, das Urania und das Künstlerhaus – Kino.

Geschichte der Viennale
1960 realisierte der Verband der österreichischen Filmjournalisten seine Idee, ein internationales Filmfestival auch in Österreich, mit Austragungsort in Wien abzuhalten. Man nannte dieses Ereignis „Erste Wiener Filmwoche“. Im Künstlerhaus wurden österreichische Produktionen neben 18 ausländischen Filmen präsentiert, Preise gab es jedoch keine. Sigmund Kennedy war der erste Direktor der Viennale (1963). Das Programm im Jahre 1963 war auf qualitative Komödien geschnitten, welche in der Urania gezeigt wurden.

Im Jahre 1968 erhielt das Filmfestival mit dem neuen Festivalleiter Otto Wladika eine neue Ausrichtung. Er setzte einen Schwerpunkt auf osteuropäische Filme. Das Motto hieß „Filme, die uns nie erreichten“. Ab diesem Zeitpunkt wurde für jedes Jahr ein Motto ausgewählt, welchem sich das Festival besonders widmen wollte.

Im Laufe der Jahre wechselten die Festivalleiter und die Ausrichtungszeit wurde auf 15 Tage verlängert.1987 wurde zum ersten Mal ein Preis auf der Viennale verliehen, der Wiener Filmpreis. Seine nächste Verleihung erfolgt allerdings erst im Jahre 1991, seitdem wird er jährlich vergeben. Im Jahre 1993 gab es erstmals vier Kinos, die die Filme ausstrahlten. Diese waren die Urania, das Künstlerhaus – Kino, das Stadtkino und das Metro – Kino. Mittlerweile werden der FIPRESCI – Preis der Internationalen Vereinigung der Filmkritiker, der Wiener Filmpreis und der Preis der Tageszeitung „Der Standard“ vergeben (Leserjury).

In der heutigen Zeit setzt sich das Programm aus filmischen Arbeiten aus aller Welt zusammen. Es werden internationale und nationale Premieren gezeigt, auch im Bereich des Dokumentarfilms, dem Crossover – Bereich oder dem internationalen Kurzfilm. Zum Programm der Viennale gehören auch Galavorführungen oder Publikumsgespräche nach den Filmvorführungen.